Mandantenbrief Februar 2016

Mandantenbrief online

Wie jeden Monat möchten wir Sie wieder über die wichtigsten Änderungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung informieren.

Krefeld Viersen Tönisvorst Mönchengladbach Dülken Willich Süchteln Anrath Neersen Schiefbahn Wekeln

Mandanteninfo August 2012

Wie jeden Monat möchten wir Sie wieder über die wichtigsten Änderungen in Gesetzgebung und Rechtsprechung informieren. Auch wenn das Sommerwetter auf sich warten lässt,  nehmen wir es, wie mit dem olympische Gedanken: „Dabeisein ist alles“. Ihr exXAT-Team wünscht schöne Sommerurlaubstage.

Folgende Themen lesen Sie im Einzelnen:

Unternehmer/Beteiligungen

  • Abschreibungen auf Windkraftanlagen auch vor Inbetriebnahme möglich
  • Steuerfreiheit von Sanierungsgewinnen
  • Bordelle sind keine Herbergen

Arbeitgeber/Arbeitnehmer

  • Mindestanforderung an ordnungsgemäßes Fahrtenbuch
  • Kein Auskunftsanspruch nicht berücksichtigter Stellenbewerber, aber Beweislastvorteil
  • Übernachtungskosten und regelmäßige Arbeitsstätte bei Lkw-Fahrern

Umsatzsteuer

  • Übergangsregelung zu Belegnachweispflichten bei innergemein. Lieferungen ab 1.1.2012
  • Einfuhrumsatzsteuer ohne vorherige Entrichtung als Vorsteuer abzugsfähig, wenn Steuerschuldner und Vorsteuerabzugsberechtigter identisch sind
  • Verkauf einer Vielzahl von Gegenständen über mehrere Jahre bei eBay kann umsatzsteuerpflichtig sein
  • Vorsteuervergütung: Europäischer Gerichtshof bestätigt Ausschlussfrist
  • Wer die falsche USt-IDNr. verwendet, verliert den Vorsteuerabzug

Kinder

  • Freiwilligendienste im Ausland sind keine Berufsausbildung
  • Kindergeld für ein zum Selbstunterhalt unfähiges, studierendes Kind

Sonstiges

  • Keine Veranlagung nach bestandskräftiger Ablehnung
  • Ablehnung der Zusammenveranlagung von eingetragenen Lebenspartnerschaften auf dem rechtlichen Prüfstand
  • Berechnung von Unterhaltsleistungen von Selbstständigen ist auf Grundlage eines Dreijahreszeitraums vorzunehmen

Aktuelles

DATEV eG : Nachrichten Steuern

Nachrichten Steuern
  • Länder möchten Miethöhe bei Neubauten begrenzen
    Der Bundesrat vermisst bei der von der Bundesregierung geplanten Wohnraumoffensive eine Regelung zur Begrenzung der Miethöhe. In seiner Stellungnahme bittet er deshalb darum, zu prüfen, wie mit dem Gesetzentwurf zur steuerlichen Förderung des privaten Wohnungsbaus verhindert werden kann, dass Investoren für ihre Wohnungen die höchstmögliche Miete verlangen.
  • Steuerliche Behandlung der von Luftfahrtunternehmen gewährten unentgeltlichen oder verbilligten Flüge
    Der Erlass legt die Bewertung der zum Arbeitslohn gehörenden Vorteile aus unentgeltlich oder verbilligt gewährten Flügen neu fest und ergeht mit Zustimmung des BMF und im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der anderen Länder. Er ersetzt den Erlass vom 10. September 2015 für die Jahre 2019 bis 2021 (Az. 3 - S-233.4 / 172).

Kontakt

exXAT GmbH Steuerberatungsgesellschaft
Donkweg 49
47877 Willich

Telefon: +49 2154 9368040
Telefax: +49 2154 9368055
E-Mail: